VHS Wiener Neustadt

Leitbild

Auszug aus dem Leitbild der Volkshochschule der Stadt Wiener Neustadt
 

Die Volkshochschule der Stadt Wiener Neustadt ist eine kommunale Volkshochschule. Sie versteht sich als Erwachsenenbildungseinrichtung, deren Auftrag es ist, durch ein möglichst breit gefächertes Angebot an Möglichkeiten Bildungsprozesse sowie Weiterentwicklungen im Bereich Körper, Seele und Geist professionell in Gang zu bringen, zu unterstützen und zu begleiten.
Die VHS der Stadt Wiener Neustadt fühlt sich den menschlichen Grundwerten verpflichtet. Das Prinzip der Toleranz und Freiheit, insbesondere der Gedanken, und die absolute Anerkennung der Gleichheit in allen Bereichen wie Alter, Geschlecht, Herkunft, politische Einstellung und Weltanschauung, Religion und soziale Stellung, sind Grundmaximen bei allen Aktivitäten der Volkshochschule.


Das Angebot richtet sich an alle Menschen, die ihr Wissen erweitern, ihre Chancengleichheit verbessern, ihre Kreativität in geleiteten Bahnen ausbauen oder ihre körperliche Fitness verbessern oder wiedergewinnen möchten. Insbesondere richtet sich unser Angebot an alle benachteiligten Personen, die ihre Bildungschancen bislang nicht oder nur unzulänglich genutzt haben und die auf Grund ihrer finanziellen Gegebenheiten nicht die Möglichkeit haben, dies bei anderen Bildungsanbietern auf dem Markt zu bewerkstelligen.
Ziel aller Aktivitäten ist es, ein Ort der Begegnung zu sein – der Begegnung zwischen Wissen und Wissbegierigen, zwischen Lehrenden und Lernenden, zwischen MitarbeiternInnen, KursleiternInnen und KundenInnen. Die VHS der Stadt Wiener Neustadt ist ein Ort des Lernens und der persönlichen Weiterentwicklung, an dem alle Beteiligten ihre Vorstellungen und Ideen einbringen und verwirklichen sollen. Sie will einen Beitrag zur Erhaltung und Entwicklung der Chancengleichheit leisten, indem sie finanziell für alle Schichten leistbare Weiterbildungsmöglichkeiten anbietet. Sie ist das kommunale Zentrum öffentlich verantworteter und finanzierter Weiterbildung.
Ziel jedes Kurses ist, dass alle TeilnehmerInnen ihren Kursbesuch letztlich als „gelungenes Lernen“ empfinden und so eine Bereicherung ihres Wissenshorizonts, ihrer persönlichen Lebenserfahrung bzw. der Ganzheitlichkeit ihres Lebens erfahren. Die Forderung nach lebenslangem Lernen soll so gefördert werden, dass Weiterbildung als Lust und Freude empfunden wird und nicht als ein von irgendwelchen Institutionen erfundenes Schlagwort.


Definition gelungenen Lernens: Die KundenInnen sollen in den Kursen der Volkshochschule der Stadt Wiener Neustadt gelungenes – lustvolles für einige Kreativ- und Bewegungskurse – Lernen erfahren, um so zu erreichen, dass das Lernen mit Freude und Spaß erlebt wird. Wichtigste Voraussetzung, dass Lernen als gelungen empfunden wird, ist, dass das erworbene Wissen auch angewendet werden kann und dass sich bei späterer Anwendung des Erlernten dasselbe lustvolle Gefühl wieder einstellt wie beim Erlernen selbst. Um dies zu erreichen, bemüht sich die Volkshochschule der Stadt Wiener Neustadt mit ihren MitarbeiternInnen und KursleiternInnen, die entsprechenden Voraussetzungen zu erbringen.